Kommentare 10

20. & 21. Tag laufend, Portomarin und Palas de Rei

Jakobsweg: Portomarin

Ihr Lieben, leider habe ich gerade nur 22 Minuten Zeit, da die Bar gleich schließt.

Ich habe gestern den 100 km Stein passiert, heute sind es nur noch 60 km bis nach Santiago. Ich werde aber ja noch knapp 75 drauf bekommen, wenn ich mit Alessio und André laufen werde.

 

Habe gestern auf halbem Weg innerhalb einer Minute Daniela, die ich schon in Logrono kennengelernt hatte und Timo getroffen, wir sind gemeinsam die Strecke nach Portomarin gegangen, wobei Daniela ihr Fahrrad schieben musste. Sind dann zusammen sowohl in der Herberge als auch ins Lokal eingekehrt. Daniela und ich hatten wohl die beste Pizza unseres Lebens und das ein oder andere Getränk.

Die Nacht war recht grauenhaft für mich, da ich Schluckbeschwerden habe und seit heute auch Schnupfen und co. Habe mir dann gerade in Palas de Rei endlich einen Schal zulegen können. Heute morgen dachte ich, die scheiß Bettwanzen hätten mich jetzt doch gekriegt, es scheint allerdings nur eine Mücke mit mir des Nachts gekuschelt zu haben. Angenehm isses trotzdem nicht. Sind heute in einem gespenstigen Nebel gestartet und haben uns ein wenig wie die Gefährten aus dem Herrn der Ringe gefühlt, allerdings is der Nebel schnell verschwunden und hat uns einen wunderbaren blauen Himmel beschert. Der arme Timo kämpft ein wenig mit seinem Blinddarm, hat seinen 2. Tag auch schon im Krankenhaus in Lugo verbracht. Bin heute 2/3 des Weges mit ihm gelaufen, er ist aber weitergetapert, ich habe mich hier in einer privaten Herberge in Palas de Rei einquartiert. Hoffentlich wird die Nacht besser.

Ich wünsch euch allen was und freu mich ganz dolle auf euch!

 

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 Kommentare