Jahr: 2011

Jakobsweg 2011: Puente la Reina

Puente la Reina

Nach einer dank Ohropax durchschlafenen Nacht haben wir uns stressfrei unter freiem Himmel ein Fr├╝hst├╝ck bereitet, bevor es an das Erklimmen des Alto de Perdon ging. Zwei ├Ąltere deutsche Damen mussten beim Aufstieg zugeben, dass ich doch recht hatte, als ich ihnen angek├╝ndigt hatte, dass es dieser Berg sehr wohl in sich hat. Wir haben […]

Jakobsweg 2011: Cizur Menor

Cizur Menor

Man vergisst einfach immer wieder, wie sehr F├╝├če doch weh tun k├Ânnen. Christian hat ein wenig mit seinen Blasen zu k├Ąmpfen, ich habe auf dem Weg nach Cizur Menor enorm mit meinen Fu├čkr├Ąmpfen zu k├Ąmpfen gehabt. Der Weg war sehr nett, teilweise sehr fordernd, vor allem auf den Stra├čen durch Pamplona. Doch haben wir den […]

Jakobsweg 2011: Larrasoana

Larrasoa├▒a

Fr├╝h morgens in Roncesvalles gestartet, haben wir uns durch diverse Vorst├Ądte und W├Ąlder geschlagen, um dann unseren ersten richtigen (fahrende Snackbars ausgenommen) Snackbar-Stopp in dem Dorf vorzunehmen, in dem ich vergangenes Jahr gen├Ąchtigt habe. Die Sonne hat es sehr gut mit uns gemeint, wir haben ein angenehmes Tempo angeschlagen und ein tolles Laufen als Gruppe […]

Jakobsweg 2011: Roncesvalles

Roncesvalles

Dank offenem WiFi liege ich nun im Bett in einer Vierer-‚Kabine‘ mit den Burschen und kann ein wenig vom heutigen Tag berichten, der uns 27km ├╝ber die Pyren├Ąen getragen hat. Schlussendlich, um die Frage vorweg zu greifen, geht es uns allen wunderbar. Wir sind ohne Frage nach 1.200 H├Âhenmetern und der genannten Strecke recht geschlaucht, […]

Jakobsweg 2011: Bouchemaine

Saint Jean Pied de Port

Qu├Ąlende 850km auf Autobahnen mit ekeliger Geschwindigkeitsbegrenzung, einem Selbstmord gef├Ąhrdeten Vogel und Knoblauch-Fleichwurst sp├Ąter sind wir wohlbehalten in Bouchemaine angekommen und haben dort ein ├Ąu├čerst herzliches Wiedersehen mit Andre gefeiert. Dank abendlichem Jazz-Festival, echter D├Ânninghaus und einem tollen Feuerwerk ├╝ber der Maine, hatte dieser Abend einen magischen Zauber.

Countdown Camino 2011

Heute in einer Woche sind wir schon auf der Autobahn Richtung West-Frankreich, um Andr├ę wieder zu sehen und die erste Etappe unseres Caminos anzutreten. Zwei Tage in Angers und Umgebung und dann geht es endlich los. Wieder Menschen mit Rucks├Ącken und verstaubten Schuhen sehen. Wieder gelben Pfeilen, Muscheln und ‚CaSi‘ folgen.

T Minus 25

Heute in 25 Tagen geht’s endlich los. Weniger als ein Monat, ich freu mich so. Ich habe zwar gestern schon mit┬áein bi├čchen Zeit in die Planung f├╝r den n├Ąchsten Urlaub gestartet (werde mich evtl. mal an nem ‚Camino‘ im Mittelamerika versuchen ­čÖé ), doch erst mal steht der hier an.

Countdown

So lange ist’s noch hin, bis uns unser Weg am 11. Juni ins Franzenland f├╝hrt. Die vier multilingualen Gef├Ąhrten werden dann am 13. Juni nach St. Jean Pied de Port aufbrechen, sch├Ân die K├╝ste entlang und durch die Maut-Stationen Frankreichs hindurch und einen letzten, nicht-ersch├Âpften Abend im Pilgerd├Ârfchen verbringen.

Und es geht schon wieder los…

Ziemlich genau drei Monate bin ich nun erst aus Spanien zur├╝ck, muss dabei zugeben, dass ich bis heute mit Herz und Seele nicht wirklich angekommen bin. Ich tr├Ąume in der Nacht von Momenten auf dem Camino, von den Menschen, die ich dort kennenlernen durfte, stelle mir teilweise ganze Wegstrecken mit unscheinbaren Kleinigkeiten vor und habe […]