Monate: Juli 2015

Tag 5: Gemeinsam bis ans Ende der Welt

Dass ich morgens meinen Kaffee brauche, um in Schwung zu kommen, dürfte der geneigte Leser schon bemerkt haben. Dass ich auf dem Camino de la Costa echt Probleme hatte, eine geöffnete Bar zu Tagesbeginn zu finden, ebenso. Umso schöner ist es, wenn zur Unterkunft ein Lokal gehört und die Inhaber verstanden haben, dass sie nicht […]

Tag 4: Gleichklang ist Glück

Früh machen wir uns an diesem Tag auf, mir steht mit etwas über 34km meine bisher längste Strecke auf meinen Jakobswegen bevor und wir möchten die Kühle des Morgens nutzen, um einen Großteil der Strecke hinter uns gebracht zu haben, bevor die Sonne die Wolken aufreißt. Die Cafés in Negreira haben (fast schon unverständlicher Weise) […]

Tag 3: Im Vermissen steckt ganz viel Liebe

Da dieser Morgen der letzte mit Klarina ist und sie am heutigen Abend von Santiago de Compostela aus nach Hause zurück fliegt, lassen wir uns Zeit und frühstücken noch einmal schön miteinander, bis sie Gert und mich noch bis an den Rand des Stadtzentrums begleitet. Nach dem letzten Fab3-Selfie auf dem Camino muss sie leider […]

Tag 2: Alles ist eine Prüfung

Leider hat der ursprüngliche Plan, die Fab2 schon am Monte de Gozo zu überraschen nicht so funktioniert wie geplant und auch war der ganze gestrige Tag eher ein riesiges Drama, das nur durch die ausreichende Zufuhr alkoholischer Getränke sowie Freundschaft und Liebe zweier wunderbarer Menschen wettgemacht werden konnte. In Gerts Zweitschlafsack habe ich doch eine […]

Den Pfeilen und dem Herzen folgen

Und wieder ist es die Vorfreude, die mich schwer Schlaf finden lässt, die mich so sehr bewegt, dass ich sie laut hinausschreien möchte. In weniger als 48 Stunden sitze ich endlich im Flieger Richtung Santiago de Compostela, um dann ganz bald meine Fab2 wieder zu treffen. Die beiden Herzen haben es in den vergangenen zwei […]

Wo ist Minion Tim?

Denjenigen unter euch, die meinen Blog in den letzten Wochen während meines Caminos verfolgt haben, dürfte mein kleiner gelber Begleiter aufgefallen sein, der sich sehr gerne auf Fotos mit isotonischen Getränken und Rebensaft, aber auch auf Strandbilder gemogelt hat. Erstaunlicherweise gab es keinen einzigen Kommentar, in dem nach ihm gefragt wurde, umso öfter wurde ich […]