Schreibe einen Kommentar

Bratapfel im Käfig, oder: wenn tolle Menschen zum Essen kommen

Bratapfel im Käfig

Es gibt Menschen, mit denen kommt man aus, weil man muss. Und es gibt Menschen, die durch ihre Anwesenheit den Tag bereichern und die man einfach gerne um sich hat. Und wenn man wie ich das Glück hat, zu letzterer Gruppe die Arbeitskollegen zählen zu dürfen, dann ist das ganz schön toll. Ich muss daher hier im Zuge dieses Beitrags der Welt mal mitteilen, dass ich die weltbesten Kollegen habe und ich (nicht nur in der aktuell sehr besinnlichen Zeit) extrem dankbar dafür bin.

Ich find die so toll, dass ich sogar mein Wochenende mit denen verbringe. Das klingt verrückt, war aber total schön! Der heimische Weihnachtsmarkt (höhöhö trifft’s hier eher als hohoho) inklusive Ausklang vor dem Kamin, ein winterliches Menü und aufregendes Abgrillen – das sind alles so schon großartige Events, in der Kombination mit den besten Menschen sind sie aber fantastisch! Nun ist das Abgrillen schon im vorherigen Beitrag gewürdigt worden und für den Weihnachtsmarkt kann ich auch nicht mehr die Werbetrommel rühren, also zeige ich euch meine süße Köstlichkeit aus dem Menü, das für die liebe Kollegin samt Anhang gezaubert wurde. Inspiriert wurde ich dabei von einem Pin, der mich nun schon seit Monaten und Jahren auf Pinterest verfolgt und der auf einen tollen Blog zeigt.

OK – ich hab total verpeilt und vergessen, meinen Teigkäfig für den Bratapfel zu karamellisieren, ein Hingucker war das aber trotzdem und dazu noch eine tolle Knusperei zum warmen Apfel.

Zutaten für 4 Bratäpfel im Käfig:

4 Äpfel
1 Päckchen Vanille-Pudding
100ml Apfelsaft
200g Quark
Zimt
2 Packungen Blätterteig

(und eigentlich ein wenig Zucker zum Karamellisieren)

Halbiert den Blätterteig und bearbeitet ihn mit einem Gitterschneider*. Habt ihr keinen, könnt ihr auch regelmäßige Schnitte mit dem Messer machen. Das dauert zwar etwas länger, klappt aber auch so. Nun knüllt ihr ein wenig Backpapier zu einer Kugel zusammen, die ein wenig größer sein sollte als die Äpfel, die ihr für dieses Dessert verwenden möchtet. Legt das Teiggitter vorsichtig darüber und die gesamte Konstruktion auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Im auf 200 °C vorgeheizten Backofen lasst ihr das Blätterteig-Netz für knapp 15 Minuten leicht bräunen und entfernt nach dem Backen die Backpapier-Kugel so schnell und so vorsichtig wie möglich.

Die Äpfel köpft ihr und höhlt sie am besten mit einem Melonenausstecher aus – wichtig für diese Füllung ist, dass der Apfel nicht komplett durchstochen wird, wie es bei einem Apfelausstecher der Fall wäre. Die Füllung wird nicht komplett fest, sondern hat eher die Konsistenz von nicht ganz festem Pudding; die würde im Backofen unweigerlich auslaufen. Den Pudding rührt ihr nach Anleitung mit dem Apfelsaft an (ja, ihr benötigt weniger Flüssigkeit als auf der Packung steht) und vermengt im Anschluss den Apfel-Vanillepudding mit dem Quark und Zimt.

Die Masse füllt ihr nun in die ausgehöhlten Äpfel und stellt sie inklusive Deckel in einer Auflaufform für 60 Minuten bei 175°C in den Ofen, freut euch über den großartigen Zimt-Duft, der durch die Wohnung strömt und genießt im Anschluss die staunenden Blicke, wenn die Äpfel unter den Käfigen das Dessert verzaubern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.