Kommentare 3

Kindheitserinnerung meets ‚Wat Warmes‘ – Gräupchensuppe

Was Herz und Seele an kalten Wintertagen wärmt, welche Suppe Kindheitserinnerungen heraufbeschwört und welcher Eintopf uns einfach wohlig aufatmen und entspannen lässt, hat Anika von nikesherztanzt gefragt und dabei für ihr Pinterest-Board Soupy Kaspar um unsere Lieblings-Suppen gebeten.

Der Winter scheint langsam Einzug zu halten, zumindest zeigen sich die Temperaturen im Lande RuhrYork entsprechend. Wie schön, dass dann die letzten Tage vor dem neuen Job-Antritt noch beste Möglichkeiten für eine winterliche Golf-Runde bieten. Einige Wochen sind vergangen, seit ich die Golfschläger das letzte Mal in Händen gehalten habe, nach einigen Schlägen auf der Range, die mich fast in die Verzweiflung getrieben haben, war es doch eine zauberhafte Runde mit strahlendem Sonnenschein, gefrorenem Boden, knisterndem Bodenfrost und fliegenden Bällen.

Und ganz viel Ruhe für mich mit ganz viel Platz für meine Gedanken.

Strahlender Sonnenschein, so schön. Dennoch sind mir die Temperaturen auch unter die fünf Kleidungsschichten bis in die Knochen gekrochen. Zurück in der Burg war mir so kalt, dass was Warmes ran musste. Was Leckeres. Für die Seele. Zum Glücklich sein.

Eintopf. Gräupchensuppe!

Gräupchen, das ist echt so ne Kindheitserinnerung. Das gab es zu Hause, wenns kalt war. Dann stand da ein großer Topf auf dem Herd und brutzelte vor sich hin. Und war lecker.

Zutaten:
1 Bund Suppengrün
8 Mettenden
1 1/2 l Rinder-Brühe
250g Champions
250g Perlgraupen
1 Bund Petersilie
1 1/2 Gemüsezwiebeln
2 Lauchzwiebeln
4 Kartoffeln
10g Butter

Zwiebeln und Mettenden in einem großen Topf andünsten. Geputztes Suppengrün, Lauchzwiebeln und geschälte Kartoffeln würfeln und in den Topf geben. Die Perlgraupen anschließend dazu geben, ebenso die gehackte Petersilie. Mit der Rinder-Brühe ablöschen und mit Pfeffer abschmecken.

Da die Suppe so ohnehin schon echt reichhaltig ist und eine richtige Eintopf-Konsistenz aufweist, sind die Champions recht fehl am Platz. Ich hab sie daher angedünstet, püriert und der Suppe beigegeben.

Den Eintopf für eine Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen.
Dann genießen und lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. Fabulatoria sagt

    Klingt wirklich lecker. Jetzt hab ich Bock morgen Eintopf zu kochen ;o)

    Liebe Grüße, Carmen