Kommentare 12

2. Tag laufend, Larrasoaña

Roncesvalles

Ihr Lieben, nun kann ich endlich das erste Mal etwas schreiben. Wir sind hier mit wirklich einem Bombenwetter gesegnet (und das mal ganz unabhängig von der ETA), die Sonne brennt, blauer Himmel über uns, wir kommen echt noch mit Teint wieder!

Wir sind bisher mal alles ganz langsam angegangen, von Roncesvalles nach Viscarret (12km) und haben dort ein wirklich beschauliches Dorf mit einer netten Hospitalera erlebt. Heut gings dann 16 km nach Larrasoaña und auch dieser Tag hat uns viel Sonne gebracht, allerdings auch schmerzende Gelenke bei L, sodass er nun morgen eine Teilstrecke mit dem Bus zurücklegen wird und ich die 15km nach Pamplona alleine laufen werde. Dort treffen wir dann wieder zusammen und laufen noch 5 gemeinsame km bis nach Cizur Menor.

So habe ich mich dann langsam auf die 20 km gesteigert – theroetisch hätte ich sowohl gestern als auch heute mehr geschafft, aber es wohl das Beste, es eher gemächlich anzupacken. Wir haben Caroline getroffen, eine Deutsche aus dem Allgäu, die sich die Füße während des Weges über die Pyrenäen übelst versaut hat. Was bin ich froh, dass ich nur unter ganz wenig Muskelkater leide, meine Füße mehr als nur intakt sind und ich mich während des Laufens und natürlich auch während der Abende hier überaus wohl fühle. Wir standen heute vor einer Gedenktafel für einen Japaner, der kurz hinter Viscarret gestorben ist. Da läuft einem schon die Gänsehaut runter…

Nun gut, das solls dann erst einmal sein für meinen ersten Eintrag vom Weg.

Allerliebste Grüße an euch alle, fühlt euch gedrückt und dicke an euch gedacht.

Anne: Falls mir was passiert, wirst Du angerufen, also nicht erschrecken! Du kannst halt Spanisch…

Hasta luego!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 Kommentare

  1. Shinto sagt

    Keine Pyrenäen-Etappe ( St. Jean – Roncevaux ) ? Ist das „pilgern light“ ???? ;-)))

  2. @nsimn sagt

    sei stolz auf dich…
    ich wünsch dir dauerhaft heile füße, gesunde knochen und so…
    aber vor allem die zeit für dich…

    hasta luego!

  3. Klaus sagt

    Die Kuesse sind angekommen.

    Freu mich dass es euch so gut gefällt!
    Hier ist auch Kaiserwetter!
    Sitze beim Hans auf der Terasse und bin in Gedanken bei dir!!!!

    Küsse

  4. oh, ich bin gerade das erste mal wieder im netz (zu hause gibt es das immer noch nicht) da bin ich aber erschrocken wenn ich angerufen werde! ich denke jeden tag an dich! hier ist auch tolles wetter aber nachts echt kalt. wie sind denn die unterkünfte? und wer ruft mich an? und überhaupt? hast du meine nr auf deinem pilgerpass oder so? oh man ich will so vieles wissen! aber ich kann mich gedulden bis du wieder hier bist. es ist sowieso besser alles erzählt zu bekommen. da freu ich mich drauf! wein, diashow, leckeres essen und du erzählst und erzählst und erzählst!

    • papa und Du steht als ICE – in case of emergency – in meinem Handy. International bekannt. Bei Dir steht nur ‚habla espanol‘ dahinter…

  5. Pingback: Alleine auf dem Jakobsweg |

  6. Pingback: Vorbereitung auf den Jakobsweg: Die Planung und der Kopf. |

  7. Pingback: Tag 2: Boom-Boom-Pilger und atemberaubende Ausblicke | Jakobsweg Blog