Kommentare 9

Metabolic Balance – Phase 2, Tage 24 und 25

Die vergangenen beiden Tage waren geprägt von meiner neu entfachten Leidenschaft für Kichererbsen – was für wundervolle Hülsenfrüchte und warum habe ich die nicht schon eher für mich entdeckt?

Dieser Geschmack ist fantastisch und die selbstgemachten Falafel sind, wenn auch nicht nach dem richtigen Rezept und weit weg von jenen, die es beim einschlägigen Fachverkäufer zu erstehen gibt, superlecker und ein wundervoller und metabolisch konformer Sattmacher. Noch dazu so unkompliziert zu machen und toll als Resteessen am nächsten Tag zu verwenden!

Nachdem ich gestern mit meiner Heilpraktikerin geschrieben habe (Huhu!) und sie mir dabei mitgeteilt hat, dass nun auch einige ihrer anderen Teilnehmer und außerdem weitere Betreuer mein Blog verfolgen würden, habe ich mich natürlich sehr gefreut, frage mich allerdings, warum nur so selten jemand einen netten Kommentar oder mindestens einen kleinen Gruß hinterlässt. Ich möchte doch so schrecklich gerne wissen, wer meine Leser sind… *schnüff*

Der Winter hat Einzug gehalten…

 

… aber man kann es sich schon nett muckelig machen. Auch ohne Glühwein und Plätzchen, die ich im Übrigen immer noch nicht so wirklich vermisse.

 

Ich bin so unglaublich froh, dass ich diese Kämpfe, die andere Teilnehmer austragen müssen und für die ich diese wahrlich nicht beneide, nicht mit mir austragen muss.

Schade finde ich, dass es nun das erste Jahr ist, in dem ich keine Plätzchen backen kann, weil das Backen (Kuchen, Torten, Cupcakes, Plätzchen, etc…) mach ich für mein Leben gerne, auch wenn ich viel davon immer abgebe und verschenke. Aber ist jetzt auch nicht sooo schlimm.

Was ich vermisse sind 2 Gläser Wein mit A. und leckeren Käse dazu. Das vermisse ich wirklich. Es lässt mich nicht schwanken in meinem Verhalten und in meiner Einstellung, aber ich vermisse es.

Auch genieße ich mehr Bilder und Gerüche.
Ich kann mit einem Lächeln an einem Reibekuchenstand auf dem Weihnachtsmarkt vorbeigehen und genieße den Duft. Ich kann ohne Probleme ein Adventskalendertürchen öffnen, die Schokolade für meine Eltern beiseite legen und mich an dem herrlich süßen, aromatischen und beruhigenden Duft der Schokoladen-Trüffel ergötzen. Ich kann mir (jobbedingt) freiwillig stundenlang Unmengen Bilder an Back-Porn ansehen: Cupcakes, selbstgemachte Schokolade, Tortenkompositionen und erfreue mich an dem Anblick.

Aber es probieren muss ich überhaupt nicht, dafür ist mir mein Ziel viel zu wichtig.

Donnerstag:

MB80Frühstück:

200 g Milch

45 g Haferflocken

1 Zimt-Apfel in Kokosöl angebraten

 

 

 

 

Mb81Mittagessen:

130 g Hokaido

85 g Limburger

 

 

 

 

 

 

Mb82Abendessen:

140 g Artischocken-Tomatenmark-Senf-Püree

Falafel aus 170 g Kochererbsen

 

 

 

 

 

Freitag:

Mb83Frühstück:

160 g Mango

1 Mandelade-Riegel mit Leinöl

 

 

 

 

 

Mb85Mittagessen:

Falafel aus 75 g Kichererbsen

130 g Möhrensalat

 

 

 

 

 

Abendessen:

140 g Lachsfilet

140 g Lauchgemüse

2 Roggenfladen mit Olivenöl und Meersalz

 

 

 

 

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 Kommentare