Alle Artikel mit dem Schlagwort: Camino del Norte

Tag 18: Der Weg ist noch nicht zu Ende

Nach einer wunderbar entspannten und durchschlafenen Nacht sind wir alle drei tatsächlich vor dem Notfall-Alarm erwacht, der für heute auf weitaus später als sonst gestellt war. Klarina und Gert wollten gerne mit mir frühstücken und dann nur eine kurze Etappe machen – die Verabschiedung war einfach wichtiger als alles andere. Lex, der uns am Vorabend […]

Tag 17: Die Zeit lässt sich nicht anhalten

Es ist schon ein wenig komisch, nicht in einem Schlafsaal aufzuwachen und auch die Nacht ohne melodiöses Schnarchen verbracht zu haben. Als ich mich aber nach dem Erklingen des Baywatch-Weckers umdrehe und in Klarinas schläfriges Gesicht blicke, ist immerhin einer der Fab3 da. Am Abend vorher hat sich Klarina ihre Auszeit genommen, Gert und ich […]

Tag 11: Es tut nicht mehr so weh

Aus Angst, meinen Wecker nicht zu hören, schlafe ich ohne Ohropax ein und wache um 6 Uhr von der Baywatch-Melodie auf. Ich kann mich nicht direkt aufraffen, nach 15 Minuten schaffe ich es aber mich vom Hochbett zu bugsieren und wecke Klarina und Gert. Nach einem kurzen Pseudo-Frühstück, bestehend aus im Preis inbegriffenem Orangensaft, süßen […]

Tag 9: Verabschiedungen auf dem Camino

Nach einer mehr als unruhigen Nacht klingelt der Wecker mit der bekannten und mittlerweile auch bei den anderen beliebten Baywatch-Melodie um 6 Uhr. Die Nacht habe ich sicherlich nur um die 4 Stunden geschlafen, Sean aus Irland hat nach dem opulenten Abendessen den gesamten Schlafsaal unterhalten. Ich frage mich ohnehin, wer auf die Idee kommt, […]

Tag 8: The beer is near!

Die Nacht ist, obwohl es der große Schlafsaal nicht hat vermuten lassen, sehr erholsam. Trotz vieler Herren und damit potentieller Orchester-Teilnehmer in der Herberge, konnte ich ohne Ohropax schlafen und bin erst nach 6 Uhr von den tütenraschelnden jungen Franzosen erwacht. Eine einzige Toilette pro Geschlecht ist tatsächlich zu wenig, wir arrangieren uns aber alle […]

Tag 7: Wenn der Körper weiß, es er tun muss

Heute ist der erste Tag seit dem Beginn meines Jakobswegs, dass ich komplett ohne Schmerzen aus dem Bett aufstehe. Klar, die Muskeln sind zu spüren, allerdings wäre es auch verwunderlich, wenn das nicht der Fall wäre. Aber weder die Schulter noch die Hüfte noch sonst irgendetwas tut weh, auch der Kopf nicht, obwohl gestern nicht […]