Schreibe einen Kommentar

Rosemary Christmas: Weihnachtsgeschenke aus meiner Küche

Weihnachtsgeschenke aus der Küche

Die Weihnachtsstimmung hat sich in diesem Jahr leider sehr spät bei mir eingestellt, zum Glück artete die Suche nach den richtigen Geschenken aber keineswegs in Panik aus – neben wenigen ausgewählten Präsenten habe ich mich in diesem Jahr für Weihnachtsgeschenke aus meiner Küche entschieden und konnte damit liebe Menschen beschenken. Die zwischenzeitliche Furcht, dass das alles nicht so ausgehen würde, wie ich es geplant hatte wurde zum Glück beiseite gefegt und ich freue ich tierisch über leckere Dinge, die ich keinesfalls diesem Blog und euch vorenthalten möchte. Jetzt endlich kann ich den Beitrag auch veröffentlichen, da zumindest 80% der Beschenkten die Leckereien schon überreicht bekommen haben. gegrübelt habe ich über die Verpackung, habe dann aber online einen ziemlich tollen Shop aufgetan, der mich flink beliefert hat.

Rosemary Christmas

Die Weihnachtsgeschenke aus meiner Küche: Rosmarin-Öl, Granatapfel-Rosmarin Sirup, Rosmarin-Würzmandeln und Rosmarin-Parmesan Cantuccini. Vielleicht stellt der eine oder andere nun fest, dass ich eine gewisse Vorliebe für Rosmarin habe und ich finde, der passt super in die einzelnen Leckereien!

Ganz besonders stolz bin ich auf den Granatapfel-Rosmarin Sirup: Der Duft und Geschmack aus beidem vereint ist echt ein Traum. Gedacht war der Sirup als Zugabe zum Sekt, was gestern auch schon ausgiebig bei einem der Beschenkten getestet und für sehr lecker befunden wurde.

Ihr Lieben, ich wünsche euch ein zauberhaftes und gesegnetes Weihnachtsfest mit Familie und Freunden, tolle Geschenke und einen dicken Batzen Besinnlichkeit & Liebe. Wir sehen uns wieder nach den Festtagen, sofern mein geplantes Menü für den 2. Weihnachtsfeiertag auch so toll funktioniert wie diese Weihnachtsgeschenke aus meiner Küche!

 

Rosmarin-Öl:

OK, das ist wohl der einfachste Bestandteil des Geschenks, denn mehr als eine schöne Flasche, Oliven-Öl und Rosmarin ist gar nicht nötig. Wichtig ist nur, dass ihr euch für gutes Öl entscheidet und den Rosmarin auch nicht wascht, sondern nur ausschüttelt. Solltet ihr ihn doch waschen wollen, muss er unbedingt vollständig trocknen, bevor ihr ihn in  das Öl gebt. Das Öl sollte mindestens zwei Wochen durchziehen, bevor es verwendet wird.

Rosmarin-Öl

Rosmarin-Parmesan Cantuccini:
Für etwa 100 Cantuccini

800g Mehl
1 Päckchen Backpulver
6 Eier
75g Zucker
200g Parmesan
100g herber Honig (flüssig)
Rosmarinnadeln von 8 Zweigen
Salz & Pfeffer
Chili nach Geschmack

Die Eier mit dem Zucker in der Küchenmaschine schaumig schlagen und währendessen die Rosmarinnadeln mit dem Salz, Pfeffer und Chili fein häckseln, außerdem das Mehl mit dem Backpulver vermischen. Die Gewürzmischung, den Honig und den Parmesan unter die Eiermasse geben und dann löffelweise das Mehl. Lasst die Küchenmaschine arbeiten, bis der Teig schön geschmeidig ist.

Nehmt fünf gleich große Teile von dem Teig ab und formt sie mit leicht bemehlten Händen zu dicken Rollen. Legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backt sie im vorgeheizten Backofen (Umluft 170°C) für 15 Minuten, bis sie goldbraun sind. Haben sie die gewünschte Farbe, lasst sie ausreichend auskühlen und schneidet schräg Scheiben ganz nach eurem persönlichen Geschmack. Diese legt ihr wiederum auf das Backblech und backt sie erneut für etwa 10 Minuten, bis sie schön knusprig sind.

Würzmandeln:

4 Beutel ganze Mandeln mit Haut
Rosmarinnadeln von 4 Zweigen
6 Thymian-Zweige
Salz & Pfeffer
Chili nach Geschmack
100g Puderzucker
3 Eiweiß

Das Eiweiß in der Küchenmaschine steif schlagen und den Puderzucker langsam hinzugeben. In der Zwischenzeit die Rosmarinnadeln und den Thymian mit dem Salz, Pfeffer und Chili fein häckseln und vorsichtig unter die Masse geben. Die Mandeln auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten und für 10 Minuten im vorgeheizten Backofen (Umluft 180°C) rösten.

Die fertig gerösteten Mandeln werden noch heiß mit der Eischnee-Masse vermischt – sie wird unweigerlich stocken, was aber nicht schlimm ist, sondern genau so sein muss. Verteilt die Mandeln dann wieder auf dem Backblech und lasst sie für weitere 15 Minuten im Backofen bei 175°C. Bleibt aber in der Nähe des Ofens, um die Farbe regelmäßig zu checken. Die werden ganz schön schnell braun! Holt die Würzmandeln aus dem Ofen und lockert sie direkt mit einem Pfannenwender auf, sodass sich kleine, leckere Bröckchen bilden und lasst sie komplett auskühlen.

Macht auf jeden Fall nicht den gleichen Fehler wie ich und probiert sie zu früh: Die Mandel sind unfassbar heiß! 😉

Granatapfel-Rosmarin-Sirup:
Für 6 Flaschen (250ml)

5 Granatäpfel
8 Rosmarin-Zweige
250g Gelierzucker

Die Kerne müssen aus den Granatäpfeln gelöst werden, was im Normalfall zu einer riesigen Sauerei führt und die Küche wie ein Schlachtfeld mit vielen Opfern aussehen lässt. Dank des Tricks, die Kerne in einer mit Wasser gefüllten Schüssel herauszulösen funktioniert das aber auch ganz gut, ohne dass die Küche direkt renoviert werden muss. Da die Kerne unter Wasser auf den Boden sinken und die Haut schwimmt, lässt sich beides optimal trennen. Gebt die Kerne in einen großen Topf, püriert sie und lasst sie mit den Rosmarinnadeln ein wenig köcheln.

Sind die Nadeln schön weich, lasst ihr den Stabmixer noch einmal zaubern und kocht den Saft mit dem Gelierzucker und nochmal zwei ganzen Zweigen Rosmarin auf, bis sich eine Konsistenz ganz nach eurem Geschmack gebildet hat. Füllt den Sirup / das Gelee in ausgekochte Flaschen oder Gläser und lasst diese kopfüber auskühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.